1918: Gründung als Straßen- und Tiefbauunternehmen durch Josef Stanglmeier sen. mit Firmensitz im niederbayerischen Abensberg.

1945: Nach dem 2. Weltkrieg Wiederaufbau und Erweiterung der Geschäftstätigkeit um den Allgemeinen Hochbau durch den Sohn des Firmengründers, Herrn Senator Josef Stanglmeier jun. († 1999)
Mit dem Wissen und Können der Baubranche wuchs das Unternehmen im Laufe der Jahre zum modernen Systembetrieb für Bauleistungen im Hochbau, Industriebau und Straßen- und Tiefbau heran und beschäftigte in den 1980er Jahre über 1200 Mitarbeiter.

1989: Verkauf der Unternehmensteile an die Isar-Amperwerke und im weiteren Verlauf Eingliederung in die E.ON Bayern AG. Während dieser Zeit erfolgte die Ausdehnung der Unternehmenstätigkeit auch auf die neuen Bundesländern Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt. Aufgrund einer stark veränderten Marktsituation Ende der 1990er Jahre im Baubereich Neustrukturierung der Geschäftstätigkeiten und Anpassung der Personalkapazitäten.

2002: Die Stanglmeier-Gruppe befindet sich im Besitz der Eheleute Christiana und Peter Leitenmaier. Beide betreiben im Bayerisch-schwäbischen Ziemetshausen die Unternehmensgruppe Leitenmaier, die schwerpunktmäßig im Straßen- und Tiefbau tätig ist.

Heute: Aktuell beschäftigt Stanglmeier rund 250 Mitarbeiter/innen in den Leistungsschwerpunkten Hochbau, Industriebau, Straßen- und Tiefbau sowie erdverlegter Rohrleitungsbau. Das Marktumfeld konzentriert sich dabei auf Bayern mit den Metropolregionen München, Ingolstadt, Regensburg.

Betriebswirt (IHK) Leonhard Wiedemann, Geschäftsführer